Was hilft bei "Reizdarm"? Diesseits und Jenseits von FODMAPs, Bakterien und Stress

Gemeinsam mit der Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM) laden wir ein zur interaktiven Patientenveranstaltung:

Was hilft bei "Reizdarm" – Neue Therapieformen und aktuelle Erkenntnisse:
Diesseits und Jenseits von FODMAPs, Bakterien und Stress

Termin: Freitag, 23. März 2018, 17.15 - 18.45 Uhr
Veranstaltungsort: Urania Berlin e.V., An der Urania 17, 10787 Berlin

Vorsitz und Begrüßung: Dr. M. Goebel-Stengel, Rottweil/Tübingen

17:15-17:45 Uhr
Reizdarmsyndrom: Wir finden nichts – Sie sind gesund!
Dr. Eva Winter, Charité, Berlin

17:45-18:15 Uhr
Reizdarmsyndrom: Da kann man nichts machen – oder doch?
Prof. Andreas Stengel, Universitätsklinikum Tübingen/Charité Berlin

Im Anschluss beantworten die Experten gerne Ihre Fragen!

Psychosomatische Faktoren beim Reizdarm

Krampfartige Bauchschmerzen, Blähbauch, Durchfall oder Verstopfung – die Symptome des „Reizdarm-Syndroms“ schränken mitunter die Lebensqualität massiv ein. Oft ergeben medizinische Untersuchungen „nichts Ernstes“ – und Patienten erhalten keine konkreten Behandlungsmöglichkeiten. „Da kann man nichts machen“, ist ein Satz, den viele Betroffene bestens kennen.
 
Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse bieten Aussicht auf Besserung: Wurde früher die Reizdarm-Problematik losgelöst von psychosomatischen Faktoren gesehen, rückt nun genau dieser Ansatz in der Fokus der Spezialisten, denn inzwischen ist der Zusammenhang zwischen Psyche und funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen erwiesen und gezielte psychotherapeutische Ansätze bieten die Möglichkeiten einer erfolgreichen Behandlung.
 
Am 23. März informieren in Berlin zwei ausgewiesene Experten über die aktuellen Möglichkeiten der Reizdarm-Therapie. Die Allgemeinmedizinerin mit dem Schwerpunkt Psychotherapie Dr. Eva Winter und Professor Andreas Stengel, Facharzt für Innere Medizin und Ernährungsmedizin – beide tätig an der Berliner Charité und aktiv im Magen-Darm-Forum „MAGDA“ – klären auf verständliche Weise auf: Welche Faktoren spielen bei der Entstehung des Reizdarms eine Rolle? Welche Therapieoptionen gibt es? Und welche Möglichkeit bietet die Psycho-Gastroenterologie?
 
Die kostenfreie Veranstaltung richtet sich ausdrücklich an Patienten, kann jedoch auch von allen anderen Interessierten besucht werden. Fragen der Teilnehmer und ein reger Diskussions-Austausch sind ausdrücklich erwünscht. Dr. Eva Winter startet um 17.30 Uhr mit dem Vortrag „Reizdarmsyndrom: Wir finden nichts – Sie sind gesund!“ Professor Andreas Stengel informiert ab 18 Uhr: „Reizdarmsyndrom: Da kann man nichts machen – oder doch?“ Die Veranstaltung findet im Kleist-Saal der Urania Berlin, An der Urania 17, 10787 Berlin, statt. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Gebühr: Der Eintritt ist frei! Keine Anmeldung erforderlich

Ort: Urania, An der Urania 17 10787 Berlin

Zurück