Videos | MAGDA AUF YOUTUBE

In unseren Videos (2016) erläutern Experten neueste Erkenntnisse zu den Themen Reizdarmsyndrom, Darmmikrobiom und funktionelle Magen-Darm-Erkrankungen.

PD Dr. Miriam Stengel, Martin Luther Krankenhaus Berlin

Wie tragen Stress und Darmmikrobiom zum Reizdarmsyndrom bei? Vortrag von Priv.-Doz. Dr. Miriam Stengel im Rahmen der DGIM 2016 über die Zusammenhänge von Stress und gastroinestinalen Funktionen.

Stress und Reizdarmsyndrom

Prof. Dr. Paul Enck, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Tübingen

Wie lassen sich stressassoziierte Symptome nach akuter oder chronischer Stressbelastung behandeln? Welche Regelkreise müssen stabilisiert werden, um zu einer Normalisierung von Körperfunktionen nach Einwirkung von chronischem Stress zu kommen? Welche therapeutischen Möglichkeiten sind bei bereits langzeitig bestehendem Stress wirksam? Welche unterschiedlichen Phonotypen beim Reizdarmsyndrom sind bekannt und bei welchen ist eine Behandlung möglich?

Gehirn-Darm-Achse

Univ.-Prof. Dr. Peter Holzer, Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie der Medizinischen Universität Graz

Welche Aufgaben hat die Gehirn-Darm-Achse im Zusammenhang mit der neuronalen und endokrinen Informationsübertragung? Welche speziellen Veränderungen steuert das Darmmikrobiom? Wie ist es möglich das Ungleichgewicht durch die stressauslösenden Mechanismen im Magen-Darm-Trakt wieder in einen möglichst intakten Regelkreis zu übertragen? Haben Probiotika einen positiven Einfluss? 

Darmmikrobiom und Gehirn

PD Dr. Miriam Stengel, Martin Luther Krankenhaus Berlin

Erläuterungen von PD Dr. Miriam Stengel zur Frage, welche Zusammenhänge bestehen zwischen dem Darmmikrobiom (Gesamtheit aller Bakterien im Magendarmtrakt) und dem Gehirn.

Der Darm als Ziel und Opfer von Stress

Univ.-Prof. Dr. Peter Holzer, Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie der Medizinischen Universität Graz

Der Darm als Ziel und Opfer von Stress; Interaktion von Darm und Stress; Darmmikrobiom; Kausalität der Darmmikrobiom-Hirn-Achse; Barrieredysfunktion: Schlüsselfaktor bei Stress und Reizdarmsyndrom